Suche
Close this search box.

Kategorie: Beziehungsliebe

Die 4 Phasen im systemischen Coaching-Prozess

Blogartikel "Die 4 Phasen im systemischen Coaching-Prozess"

Inhaltsverzeichnis

Der Coaching-Prozess am Beispiel von SystemEmpowering-Coaching

Immer wieder begegnet mir im Vorfeld oder zu Beginn eines Erstgesprächs die Frage, wie ein solches Gespräch abläuft, ob eine Vorbereitung wichtig ist und wie es weitergeht. Außerdem habe ich im Laufe der Zeit den Eindruck gewonnen, dass Coachings, Therapien und Beratungen auch heutzutage noch an einigen Stellen tabuisiert werden und solche Prozesse von Menschen oft im Geheimen durchlaufen werden. Mit meinem Blogartikel zu den 4 Phasen eines Coaching-Prozesses möchte ich etwas Licht ins Dunkel bringen.

Ein neutraler Blick von außen kann helfen

Die Gründe, weshalb externe Unterstützung gesucht wird, sind vielfältig. Konflikte in der Familie, regelmäßig wiederkehrende Streitthemen in der Partnerschaft, der Wunsch, sich endlich auf eine liebevolle, verbindliche Partnerschaft einlassen zu können oder auch Unsicherheit im beruflichen Kontext.

Ist einmal die Erkenntnis gewonnen, dass man für sich allein nicht weiterkommt oder immer wieder dieselben Schleifen dreht und ein neutraler Blick von außen hilfreiche Impulse bringen kann, geht es typischerweise darum, im Dschungel der Coaches, Therapeuten und Berater den oder die Passende zu finden, bei der/dem sich Mann/Frau wohl und mit den teilweise sehr privaten Themen gut aufgehoben fühlt. Über Empfehlungen oder die Website des Betreffenden wird ein erster Eindruck gewonnen und – je nach Zielsetzung – die Entscheidung für einen Coach, Therapeuten oder Berater getroffen. Wie ein solcher Coachingprozess ablaufen kann, zeige ich dir am Beispiel meiner Coachings.

Aus diesen vier Phasen besteht das Coaching:

1. Ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch als Einstieg

Hast du dich für ein Coaching entschieden, vereinbarst du über mein Kontaktformular oder ein Telefonat einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch. Das Gespräch selbst musst du nicht vorbereiten. Vielmehr geht es erst einmal darum, dass wir uns kennen lernen und du mir erzählst, worum es dir geht und welches Ziel du verfolgst. In einigen Fällen kenne ich von dir bereits ein paar Rahmendaten, z. B. aus deiner E-Mail oder unserem Telefonat. Wenn möglich, stimmen wir deinen Termin vorab telefonisch ab. So hören wir zumindest schon einmal voneinander und lernen uns stimmlich etwas kennen.

Im Termin mache ich mir gern einige Notizen und frage dich selbstverständlich vorab, ob du damit einverstanden sind. Diese können im späteren Prozess helfen, solltest du dich nach dem Erstgespräch für ein Coaching entscheiden. Das Erstgespräch selbst dauert etwa 30 bis 45 Minuten.

Sind die Informationen, die du im Erstgespräch bekommen hast, für dich stimmig und möchtest du mit mir arbeiten, können wir bereits im Erstgespräch einen Termin für ein Coaching vereinbaren.

Lass aber das Gehörte und Gesehene gern erst einmal sacken und lerne bei Bedarf auch andere Coaches, Therapeuten und Berater kennen und sieh dir andere Ansätze an. Denn du bist der wichtigste „Erfolgsfaktor“ deiner Veränderung. Du sollst und darfst voller Überzeugung dein Coaching beginnen und durchlaufen, weil du dann die volle Motivation und Wirkung für deine Entwicklung und die Bearbeitung deiner Themen hast. Mein Anspruch an meine Arbeit und dein „Arbeitsergebnis“ ist, dass du das Bestmögliche aus deinem Coaching mitnimmst. Dafür ist es wichtig, dass du zu 100 % mit einem guten Bauchgefühl im Prozess sind.

2. Formuliere dein Ziel

Im Coaching angekommen, geht es im ersten Schritt darum herauszuarbeiten, welches Ziel du mit deinem Coaching erreichen möchtest. Was denkst und/oder fühlst du, wenn du dein Coaching beendet hast?

Im Laufe des Coachings kann – abhängig von deinem formulierten Ziel – die ein oder andere Veränderung in deinem Leben eintreten. Manchmal kaum spürbar, manchmal sofort wahrnehmbar. Das kann mehr Gelassenheit im Alltag sein, weniger Wut, mehr Stressresistenz oder auch Klarheit zu Ihrem Thema. Da es sich bei der Methode SystemEmpowering um eine systemische Methode handelt, beziehen wir, wenn erforderlich, zumindest gedanklich die an Ihrem Thema  beteiligten Personen, z. B. deine Familie oder im beruflichen Kontext Kollegen, mit ein.

In welchem Rhythmus wir arbeiten und wie lange ein Coachingtermin dauert, hängt von Ihrem Bedarf ab. Wir besprechen von Termin zu Termin, wann du weiterarbeiten möchtest und passen deine Termine an deine individuellen Lebensumstände und deine zeitlichen und finanziellen Ressourcen an. Dabei ist ein kürzerer Rhythmus von beispielsweise einer Woche genau so möglich wie ein längerer Rhythmus von einem Monat oder ein Pausieren Ihres Coaching.

Nach jedem Termin bekommst du von mir eine Zusammenfassung, aus der sich dein neuer Stand und dein nächster Termin ergeben. So haben alle Beteiligten jederzeit einen Überblick über die wichtigsten Rahmendaten. 

Das Coaching soll nicht zu einer lebenslangen Beratung werden. Ich möchte dir im Coaching vielmehr Fähigkeiten und Tools mit an die Hand geben, die du danach selbst anwenden kannst, z. B. wertschätzend Feedback geben. Es soll dir möglichst dauerhaft besser gehen. Mit alledem möchte ich dich auch in die Lage versetzen, das neu Erarbeitete schnellstmöglich zu verinnerlichen und bestmöglich von unserer Arbeit zu profitieren.

Kommen Paare oder Familien zu mir, empfehle ich grundsätzlich gemeinsam zu arbeiten, auch wenn es erst einmal oder auch zwischendurch um Einzelthemen geht. Hintergrund ist hier, dass der Partner, der vermeintlich „nur zusieht“ direkt die Entwicklungsschritte des anderen miterlebt und sich beide hierdurch wieder etwas mehr kennen lernen und miteinander verbinden können. In anderen Fällen kann es aber auch sinnvoll sein, erst einmal ohne den anderen im Einzelcoaching eigene Themen zu bearbeiten. Das kann der Fall sein, wenn einer von beiden oder beide Raum für sich und offene Worte brauchen, ohne Sorge haben zu müssen, den anderen zu verletzen, wenn er bzw. sie mit dabei ist.

Welcher Weg stimmig ist oder sich richtig anfühlt, entscheidet jedes Paar und jede Familie selbst. Wichtig ist, dass der gewählte Weg für dich gut und zielführend ist. Meine Erfahrung gebe ich als Impuls jederzeit gerne dazu.

3. Deine Veränderung

Im Coaching arbeiten wir mit der systemischen Methode SystemEmpowering (hier erfährst du mehr über die Methode) und starten dein Coaching dort, wo es bei dir einmal gut war, deine Themen also noch nicht existierten. Diesen Zeitpunkt gibt es meiner Erfahrung nach in jedem Familiensystem.

Haben wir dein Thema bearbeitet und gelöst, solltest du im letzten Termin dein ursprünglich formuliertes Ziel erreicht haben. Möglich ist aber auch, dass du dein Ziel in der Zwischenzeit verändert hast, weil du auf deinem Weg gemerkt hast, dass dein Ziel unstimmig geworden ist. Auch darauf gehen wir dann ein. Nicht selten kommt es vor, dass wir auf dem Weg zu deinem Ziel noch weitere Themen aufgreifen, weil sie nun „dran“ sind und gelöst werden sollen. Das Gute ist, dass du im Coaching immer das bearbeiten wirst, dass du „wuppen“ können. Verlass dich darauf, dass alles für etwas gut sein wird.

Praxistipp: Notiere dir z. B. in deinem Handy oder einem kleinen Buch, welche Gedanken, Gefühle, Ereignisse, Träume oder Körpersymptome dir häufiger begegnen. Das kann ein Signal für etwas sein, dass gelöst werden kann.

4. Das Neue erhalten und festigen

Nun ist es an dir! Du hast dir im Coaching z. B. Klarheit, mehr Stärke, Gelassenheit im Alltag, mehr Selbstsicherheit im Job, weniger Gedankenkaroussell oder eine Partnerschaft auf Augenhöhe erarbeitet. Nutze den Werkzeugkoffer, den du im Coaching an die Hand bekommen hast. Wie bei anderen Themen auch, geht es um regelmäßige Anwendung und Übung. Um auch nach dem Coaching jederzeit mit Tipps unterstützen zu können, habe ich für meine Coachees einen Mitgliederbereich konzipiert, der ständig erweitert wird.

Möchtest du nun in der Praxis ein Coaching testen? Melde dich und wir vereinbaren – gern telefonisch – ein kostenloses Erstgespräch.

Eileen

workbook

Workbook "Glaubenssätze entlarven und positiv verändern", Eileen Lachmann I Coaching & Mediation Kiel

Bremsen dich negative Glaubenssätze in deiner Partnerschaft?

Entlarve negative Überzeugungen und verändere sie positiv!

checkliste

Checkliste "77 Ideen für gemeinsame Paarzeit" Eileen Lachmann I Coaching & Mediation Kiel

77 Ideen für mehr gemeinsame Paarzeit

Stärke deine Partnerschaft mit Ideen und liebevollen Ritualen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Blogartikel "Weihnachten allein? Und glücklich."

Weihnachten allein? Und glücklich.

Feiertage, vor allem Weihnachten, sind gesellschaftlich noch oft an Familie gebunden. Wie du auch allein ein schönes Fest verbringst, liest du hier.
Blogartikel "Gute Vorsätze für 2024 stimmig finden"

Gute Vorsätze für 2024 – Ziele stimmig setzen

Um gute Vorsätze erreichen zu können, sind im ersten Schritt stimmige, also machbare Ziele wichtig. Wie du sie findest, liest du in diesem Blogartikel.
Blogartikel "Liebeskummer und Trennungsschmerz überwinden", LeichtSein-Blog, Eileen Lachmann I Coaching & Mediation

Liebeskummer: So überwindest du Trennungsschmerz

Erfahre hier, wie du Liebeskummer nicht nur rational, sondern auch emotional dauerhaft überwindest und wieder frei für eine neue Liebe wirst.
Eileen Lachmann Coach Systemisches Business Coaching Kiel

Hallo, ich bin Eileen Lachmann,

45 Jahre alt und lebe mit meiner Patchworkfamilie glücklich in Kiel. Als systemischer und Coach ist es für mich eine Herzensangelegenheit dir dabei zu helfen, Konflikte, Ängste und innere Blockaden aufzulösen und dadurch mehr Leichtigkeit, Power und Gelassenheit in dein Leben zu bringen.

LeichtSein Weekly

Trage dich hier in meinen Newsletter ein: